Klingendes Museum

Die Geschichte der Burg Sternberg als musikalische Einrichtung nahm 1944/45 mit der Entsendung Peter Harlans als Verwalter eines Flugzeugersatzteillagers ihren Anfang. Den Befehl, “Nach Burg Sternberg, Rückreise entfällt”, nahm der Luftwaffenhelfer wörtlich und ließ sich auf der alten Ritterburg nieder.

Peter Harlan, Instrumentenbauer und Lautenist aus Markneukirchen in Sachsen, baute auf der Burg Sternberg bald wieder Instrumente und führte kleine musikalische Veranstaltungen im historischen Rittersaal durch. Die umfangreiche Sammlung von Musikinstrumenten konnte aus seinen Werkstätten in Sachsen ins Extertal transportiert werden. Peter Harlan baute diese Sammlung in den folgenden Jahren und Jahrzehnten kontinuierlich aus. Sein besonderes Anliegen war, auch für musizierwillige Laien Instrumente zu schaffen und Anregungen zu geben. So baute er hauptsächlich einfache Instrumente, führte die Blockflöte in Deutschland wieder ein und entwickelte zum Selberbauen die Fidel als neuartiges Streichinstrument.

Nachdem der Kreis Lippe 1949 in der Vorburg ein Jugendheim einrichtete, kamen tausende von Kindern und Jugendlichen mit der Arbeit Peter Harlans und den alten Instrumenten in Kontakt. Nach dem Tode Peter Harlans führten die Söhne Till und Klaus Harlan die Arbeit des Vaters fort. Größte Aufmerksamkeit galt der Laienmusikarbeit. Die alten Instrumente wurden nicht in Vitrinen verschlossen, sondern durften auch von musikinteressierten Laien gespielt werden. Mit großer Begeisterung wurden auch die “Klangvorführungen” besucht, die Till Harlan durchführte, um Klänge mittelalterlicher Instrumente vorzuführen.

Das Klingende Museum knüpft an die Tradition an und belebt diese mit neuen, interessanten Angeboten.


Kontakt

Burg Sternberg
Frank Jendreck
Sternberger Str. 52
32699 Extertal
Tel:05262-99490
f.jendreck@landesverband-lippe.de

Öffnungszeiten

1. Mai bis 3. Oktober

Samstag: 13:30-17:00 Uhr
Sonntag: 13:30-18:00 Uhr

Führungen für Gruppen nach Vereinbarung buchbar.